Internationale Regatta Duisburg 2019 - Mahni Fatahi siegt und fährt zur EM

Geschrieben von Hansjörg Käufer.


Bild: Mahni Fatahi

Ein Sieg im leichten Doppelvierer plus die Fahrkarte zur EM für Mahni Fatahi, dazu zwei vordere Plätze für Katrin Volk in der U-23-Klasse - die Bilanz der kleinen aber feinen Ulmer Truppe auf der Regattabahn in der Duisburger Wedau konnte sich sehen lassen.

Mahni Fatahi ist der Übergang von der U-23-Klasse rauf zur Elite endgültig gelungen. Er und seine Mitstreiter Julian Schneider (Frankfurt), Lucas Schäfer (Marburg) und Joachim Agne (Würzburg) setzten sich am ersten Regattatag mit einer Länge vor den Booten aus den Niederlanden der Tschechei, Spanien und einer weiteren deutschen Renngemeinschaft durch. Bei starkem Gegenwind und hohem Wellengang ruderte die Crew um Fatahi vom Start weg vor dem Feld und baute den Vorsprung kontinuierlich auf eine Bootslänge aus.

Internationale Juniorenregatta München 2019 - Ulmer Nachwuchs rudert vorne mit

Geschrieben von Hansjörg Käufer.


Siegerehrung für den Juniorinnen-Vierer ohne Steuerfrau (Clara Oberdorfer, 5. v. r.). Damit ist sie qualifiziert für die Junioren-EM in Essen am 18./19.05.2019

Mit drei Siegen und weiteren vorderen Platzierungen präsentierte sich das Ulmer Junioren-Team auf dem Olympiabecken in München-Oberschleißheim in einer guten Form. Durch ihren Sieg im Vierer-ohne hält Clara Oberdorfer ihre Chancen auf eine WM-Teilnahme intakt.

Mit knapp 1000 Teilnehmern aus zehn Nationen war für ein entsprechend hohes Niveau gesorgt. Vor allem bei den A-Junioren nutzten viele Verbände die Rennen als Prüfung im Hinblick auf die Junioren-WM, die Anfang August auf dem Olympiakurs von Tokio ausgetragen wird. Und genau diese WM hat die Ulmerin Clara Oberdorfer fest im Blick. Sie und ihre Partnerin Luisa Gathman (Rheinfelden) stehen in der aktuellen Rangliste des Deutschen Ruderverbandes (DRV) hinter einem Duo aus Mecklenburg-Vorpommern an zweiter Stelle. Bedenkt man, dass der DRV die WM mit einem Zweier, einem Vierer und einem Achter beschickt, dürfen Oberdorfer und Gathmann mit einem ordentlichen Schuss Zuversicht in die weitere Saison treten.

Premiere für einen alten Hasen - Anrudern 2019

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Regenwahrscheinlichkeit 100%. So war die Vorhersage fürs Anrudern 2015, das damals in die schlauchartige Bootshalle verbannt wurde. Und genau das Gegenteil war die Vorhersage für 2019: Regenwahrscheinlichkeit 0% und Sonne den ganzen Tag. Und genauso kam's – absolut traumhaft.

Premieren gab's am laufenden Band – als erstes für einen alten Hasen. Über Jahrzehnte hatte Raimund Hörmann sen. das Anrudern mitgestaltet. Als sportlicher Leiter hat er zusammen mit den Trainern die Trainingsmannschaft ins Scheinwerferlicht gerückt und konnte dabei von der Seite zuschauen, was der oder die jeweilige Vorsitzende beim Anrudern so anstellte. Und vermutlich hätte er das noch länger so gemacht. Aber es kam bekanntlich anders.

Erfolgreicher Saisonauftakt für Ulmer Ruderer in Mannheim

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Der jährliche Saisonauftakt für die Ulmer Nachwuchsruderer fand vergangenes Wochenende bei der Oberrheinischen Frühregatta in Mannheim statt. Noch vor dem obligatorischen Anrudern am 1. Mai zeigte sich der Ulmer Nachwuchs in bestechender Frühform. Mit 11 Siegen gehörte der Ulmer Ruderclub bei dieser Regatta zu den erfolgreichsten Vereinen Süddeutschlands.

Für einen starken Auftritt sorgten die Jüngsten bei der Langstrecke über drei Kilometer. Im Mädchen-Vierer dominierte das eingespielte Team um Margarethe Stützle, Nuria Denkinger-Rueda, Monika Bundschu, Greta Kovacs und Steuerfrau Raja Nasler souverän ihr Rennen. Ebenso stellten die beiden Zweier um Beatriz Schillinger und Malin Nebe sowie Aaron Maier und Paul Vasylyev ihr Können unter Beweis und sicherten sich jeweils den Bronzerang.

Ulmer wieder international dabei

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..


2. Platz für Clara Oberdorfer (2.v.re.) und Luisa Gathmann (RC Rheinfelden, 1.v.re.)                  Foto: Lena Müller

Mahni Fatahi und die Juniorin Clara Obersorfer dürfen sich in der kommenden Saison auf internationale Einsätze freuen. Die Beiden zeigten sich bei Ihren Einsätzen auf der Regattabahn in Köln-Fühlingen in ausgezeichneter Form.

Max Reinelt - Nachruf von der Trauerfeier

Geschrieben von Ulmer Ruderclub Donau e.V..

Nichts fällt im Leben so schwer wie das endgültige Abschiednehmen von einem Menschen, den wir kennen und schätzen gelernt haben, mit dem wir ein Stück des Lebens gemeinsam gegangen sind, dem wir uns persönlich verbunden fühlen.

Als Vertreter des Ulmer Ruderclubs, im Namen aller Mitglieder und der Vorstandschaft und auch ganz persönlich sprechen wir den Angehörigen unser tiefempfundenes Beileid aus.

Der unbarmherzige Tod von Maximilian erschüttert uns besonders stark. Er bedeutet das jähe Ende einer einzigartigen und unwiederholbaren Lebensgeschichte. Unsere Anteilnahme ist kein leeres Ritual, weil wir den Schmerz selber in uns tragen. Als uns die Todesnachricht zu Beginn dieser Woche erreichte, konnten und wollten wir es nicht wahrhaben.

Wir möchten für den Ulmer Ruderclub einige persönliche Worte der Wertschätzung und des Dankes über seine Verdienste um den Verein sagen und versuchen, die Faszination zu beschreiben, die von dem Menschen Maximilian ausging.

Maximilian war ein besonderer Mensch, er war ein leidenschaftlicher, begnadeter Ruderer, aber mehr als das, war er unser Freund und Ruderkamerad.

"Einer, der fehlen wird"

Geschrieben von SÜDWEST PRESSE Ulm vom 16.2.2019.

Am Ulmer Hauptfriedhof fand am Freitagmittag die Trauerfeier für den gestorbenen Ruder-Olympiasieger Maximilian Reinelt statt. Freunde und Weggefährten erinnerten an den Sportler und vor allem an den Menschen Max Reinelt.

In einer bewegenden Trauerfeier haben Familie und Freunde von Maximilian Reinelt Abschied genommen. Hunderte Menschen waren auf den Ulmer Hauptfriedhof gekommen. Das Entsetzen über den frühen Tod des Ruder-Olympiasiegers, der am Wochenende im Alter von 30 Jahren beim Langlaufen in der Schweiz gestorben war, stand allen Trauergästen ins Gesicht geschrieben.

Vollständiger Artikel